Innovation in der Sozialen Arbeit: Heißer Herbst in Nürnberg

Innovationspark auf der ConSozial

Am 7./8. November 2018 findet die ConSozial statt. Neben dem hochkarätigen Kongress und der Messe gibt es dieses Jahr erstmals die Sonderschau Innovationspark.

  • Soziale StartUps haben hier die Möglichkeit, ihr Unternehmen mit seinen Ideen, Produkten und Dienstleistungen vorzustellen.
  • Für Investoren bietet der Innovationspark Möglichkeiten, an frische Ideen zu kommen, für die sie sich engagieren wollen.
  • Management-Verantwortliche der Sozialwirtschaft erhalten beim Besuch des Innovationsparks ein Gespür dafür, welche Neu- und Weiterentwicklungen sich in der Praxis bewähren könnten.

Es besteht für Gründer noch die Möglichkeit der  Anmeldung!

Barcamp Soziale Innovation

Am 12. Oktober 2018 fand das Barcamp Soziale Innovation statt. Themen, die diskutiert wurden:

Neue Wohlfahrt: Welche Folgen haben die aktuellen gesellschaftlichen und technischen Veränderungen für die Sozial- und Gesundheitswirtschaft? So zwingen Ambulantisierung und Stärkung der Wahlfreiheit die Dienstleister zu einer Neustrukturierung ihrer Angebote. Es deuten sich auch Kooperationsmodi zwischen öffentlicher Hand, freier Wohlfahrtspflege, gewerblichen Anbietern und Zivilgesellschaft an. Müssen Dienstleistungen im Sozial- und Gesundheitsbereich grundlegend „neu“ gedacht werden?

Neue Arbeitswelten: Die Arbeitswelt heute ist in besonderem Maße vom demografischen Wandel betroffen, Arbeit muss neu gedacht werden: Was sind neue Arbeitsformen? Wie können neue Arbeitszeitmodelle gestaltet werden? Welche neuen technischen Möglichkeiten gibt es und wie kann Technik entlastend eingesetzt werden? Wie kann das Arbeitskräftepotential gesamtgesellschaftlich sinnvoll eingesetzt werden? Arbeitgeber übernehmen mehr und mehr soziale Aufgaben, um Arbeitskräfte zu gewinnen und zu binden. Wie schaffen es Arbeitgeber attraktiv zu sein?

Digitalisierung: Die Digitalisierung von Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen geht in eine zweite Phase. Nicht mehr nur administrative Prozesse werden digital abgebildet, sondern die Hilfesuchenden verbinden sich auf digitalen Wege mit ihren Helfern, Sozialleistungsträgern und untereinander. Digitale Anwendungen werden stärker als bisher Teil des Kernbereichs der helfenden Dienstleistung. Für die Antragstellung, Hilfeplanung, Zuweisung zu Helfern, Dokumentation, Erfolgskontrolle und Evaluation eröffnet dies neue Möglichkeiten. Welche Ideen haben Sie für neue digitale Anwendungen? Welche Randbedingungen sind Ihnen wichtig?

>> Hier geht`s zu Impressionen von der Veranstaltung

Abbildung: pixabay.com – Alexas_Fotos